Petra Seitz

Systemische Therapie und Beratung/PEKiP/Familienteam

Das Prager Eltern-Kind-Programm (PEKiP) begleitet Eltern und Kinder im 1. Lebensjahr.

Es bietet individuelle Spiel-und Bewegungsanregungen für Babys ab der 8. Lebenswoche.

Die Eltern lernen die Bedürfnisse Ihres Kindes besser kennen und können sich in einer vertrauten Atmosphäre untereinander austauschen. 
                     

Ziel des PEKiP® ist es, Eltern und Babys im sensiblen Prozess des Zueinanderfindens zu unterstützen, um

  • das Baby in seiner momentanen Situation und seiner Entwicklung wahrzunehmen, zu begleiten und zu fördern;

  • die Beziehung zwischen  Baby und Eltern zu stärken und zu vertiefen;


  • die Eltern in ihrer Situation zu begleiten und den Erfahrungsaustausch sowie die Kontakte der Eltern untereinander zu fördern.

Die Bewegung ist eine der wichtigsten Ausdrucksformen und ebenso ein Grundbedürfnis des Kindes im frühesten Lebensalter. Auf die Bewegungsfreiheit wird dabei im PEKiP-Kurs besonders großen Wert gelegt.

Die Babys dürfen sich während der Spielzeit nackt bewegen, denn durch das Nacktsein kann es mehr Spontanbewegungen ausführen als in einengender Kleidung.

Die Kinder erleben erste soziale Beziehungen zu Gleichaltrigen im Beisein ihrer Eltern. Die Babys regen sich gegenseitig zu Bewegungen, Lautäußerungen und zur Erforschung ihrer Umwelt an und haben Freude im Kontakt miteinander.

Das PEKiP® unterstützt den Aufbau der positiven Beziehung sowohl  zwischen Eltern und Kind als auch zwischen allen Gruppenmitgliedern  durch gemeinsames Erleben von Bewegung, Spiel und Freude.

Die Eltern haben die Möglichkeit, ihr Baby über das

erste Lebensjahr in  jeder Entwicklungsphase

bewusster zu erleben.

 In der PEKiP Stunde bekommen Sie zahlreiche Spiel,

Bewegungs- und Sinnesanregungen, passend

zum individuellen Entwicklungsstand Ihres Babys.

Ihr Baby darf sich dabei nach Herzenlust auf die Sinnes- und Spielanregungen einlassen.

Viele neue Themen werden Sie beschäftigen:
Füttern, Wickeln, wunder Po, schlaflose Nächte, Geschwisterkonflikte, Veränderung der Paarbeziehung,...

Ein Austausch unter Gleichgesinnten hilft oft schon, um sich nich alleine mit seinen Themen zu fühlen.

In der Regel bleibt eine PEKiP-Gruppe meist während des 1. Lebensjahres geschlossen zusammen, so dass mit der Zeit oft eine sehr vertraute Gemeinschaft wächst.

Diese vertrauensvolle Atmosphäre nützen die Eltern gerne, um sich über persönliche Erfahrungen mit Ihrer neuen Rolle aber auch über Sorgen und Nöte auszutauschen.

Für Rückfragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung: